Wie kann man gebrauchte Bücher verkaufen? Ein Ratschlag

Ihr kennt bestimmt auch das Problem, dass man immer mehr Bücher anschafft, die sich daheim ansammeln und die Regale verstopfen. Ich lese sehr gerne und viel - vor allem Romane, aber auch Sachbücher. Und immer, wenn ich neue Literatur aus meiner Buchhandlung mit nach Hause bringe, habe ich anschließend Probleme, sie in den Regalen unterzubringen. Meistens lese ich die Bücher ja sowieso kein zweites Mal, aber ich hänge doch sehr an ihnen, so dass sie die Regale verstopfen und sich in Haufen auf dem Fußboden stapeln oder gar in Kartons verpackt im Keller stehen. Beim Staubwischen macht das natürlich auch Probleme. Oder wenn ich doch einmal ein Buch suche, dass ich vor längerer Zeit gelesen habe, weil ich nur schwer an die in den Regalen in zwei Reihen stehenden Bücher hinkomme oder sie nicht mehr wiederfinde.

Ich trenne mich nur ungern von Büchern, die meisten sind mir doch irgendwie ans Herz gewachsen. Trotzdem konnte ich so nicht weitergehen, und so habe ich einige Zeit lang versucht, gebrauchte Bücher auf Flohmärkten zu verkaufen. Auch über Amazon, Booklooker und eBay habe ich das Verkaufen ausprobiert. Leider ist das gar nicht so leicht, wie man denkt.

Der Aufwand, die Bücher jeweils zu fotografieren, zu beschreiben und online einzustellen – von Flohmärkten gar nicht zu reden –, ist nicht gering, und hinzu kommen auch stets noch Versand und Verpackung, wenn man ein einzelnes Buch verkauft hat. Das ist mir tatsächlich auch öfters gelungen, aber verdient habe ich daran zugegebenermaßen nicht besonders viel, zumal man ja den eigenen Zeitaufwand und die nicht geringen Verkaufsgebühren zu berücksichtigen hat. Und wenn dann nach einiger Zeit die interessanteren Titel weg waren, die ich verkaufen wollte, hatte ich immer noch eine ganze Reihe an „Ladenhütern“, die mir weiter den Platz wegnahmen.

Das war also keine richtig zufriedenstellende Lösung. Dann aber bin ich im Internet auf den Buch-Verkauf Tipp gestoßen, die Bücher nicht einzeln, sondern in größerer Zahl an Firmen zu verkaufen, die gebrauchte Bücher aufkaufen, um sie dann selbst weiter zu veräußern. Das habe ich ausprobiert, und nun mache ich es regelmäßig, weil ich damit sehr zufrieden bin. Zwar bekomme ich so für jedes einzelne Buch nicht so viel, wie ich verdienen könnte, wenn ich es selbst verkaufen würde. Allerdings werde ich jetzt ohne Probleme auch die Bücher los, die mir niemand abkaufen wollte. Vor allem ist aber mein persönlicher Aufwand nun viel geringer. Auf diese Weise schaffe ich inzwischen regelmäßig Platz im Bücherregal, den ich dann mit Neuanschaffungen wieder fülle.